Untersuchung_03Eine fundierte Ausbildung

Häufig werde ich gefragt, warum man eine Weiterbildung in Sachen Pferdezähne besser in den USA macht und nicht etwa in Deutschland, oder wenigstens in Europa. Leider hat man in Deutschland geschlafen, als man in Amerika und Kanada erkannte, dass Leistungsfähigkeit und Futterverwertung bei regelmäßiger Zahnpflege um ca 20 % steigen. Daher sind dort Schulen gegründet worden, die es in dieser Form in Deutschland, oder Europa bisher nicht gab. Allerdings wird derzeit schnell aufgeholt und fundierte gute Ausbildungen sind mittlerweile auch in Deutschland möglich.

Ich persönlich habe das Interesse an der Zahnmedizin aus dem Kleintiersektor mitgebracht und nach einigen Seminaren in Deutschland auch wachsendes Interesse an den Pferdezähnen entwickelt. So kommt man automatisch auf die Acadamy of Equine Dentistry in Idaho(www.equinedentalacademy.com) , die ihrem Ruf entsprechend die qualifiziertesten Dentisten weltweit (Tierärzte und Nichttierärzte) ausbildet. urkunde-idaho-1024x744Da es zu der Zeit in Europa tatsächlich nichts Vergleichbares gab, beschloß ich meine Ausbildung dort zu absolvieren. Die ersten Level habe ich dort erfolgreich abgeschlossen und kann so für die Zahnbehandlung ihrer Pferde beste Qualität garantieren und gleichzeitig natürlich alle Vorteile bieten, die die Zahnbehandlung durch einen Tierarzt bietet ( Sedation, Notfallmaßnahmen, Extraktionen, Anästhesien etc. ).

In Deutschland habe ich die Prüfung zum Pferdedentalpraktiker  (PDP) bei der IGFP (Internationale Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne)abgelegt und habe mittlerweile selbst den Prüferstatus ( PDPP ) erreicht. Die geprüften Mitglieder stehen in Europa für einen sehr guten Qualitätsstandard in der Pferdezahnheilkunde. Sehr umfangreiche Infos erhalten Sie unter www.igfp-ev.de, auf dieser Seite sind auch alle geprüften PDP nach Bundesländern sortiert gelistet.